csu logo 4c pos hires

KalenderDonnerstag 23 Jul 2020
Uhr18:00 - Uhr
UhrHaupt-und Finanzausschuss

Samstag, 16 November 2019 19:26

Bienen retten?

geschrieben von

18cb4412b3fd96d4c2c15944894f7ea5 Wucherer

„Bienen retten? Was kann die Stadt und jeder von uns tun?“ mit Dr. Matthias Wucherer vom Verein Blühende Landschaft.

Das Straßenbegleitgrün hat ausgedient

CSU Herzogenaurach hatte Bienenexperten zu Gast, der praktische Hilfestellung für mehr Artenvielfalt gab.

Vor kurzem hatte die CSU mit Dr. Matthias Wucherer vom Verein Blühende Landschaft einen Bienenexperten zu Gast, der den Christsozialen nun genau erklären sollte, wie das mit dem Bienen retten funktioniert. Sein Verein mit Sitz in Baden-Württemberg hat sich mit vielen Partnern aus dem Naturschutz das Ziel gesetzt, die Biodiversität zu schützen. Und die Zuhörer, die in die HerzoBar gekommen waren, staunten nicht schlecht, als dieser gleich aufzeigte, dass es viele globale Umweltprobleme gibt, aber die Biodiversität momentan das drängendste sei. Selbst der Klimawandel (natürlich immer mitbedingt) ginge nicht so schnell von Statten wie das Artensterben. Biodiversität bzw. deren rapide Abnahme sei also ein Problem, auf das wir auch in Herzogenaurach Antworten finden müssten. Um Biodiversität zu erhalten brauche man eine Vielfalt an Ökosystemen, an Arten und an genetischer Vielfalt ein- und derselben Art: Er wies insbesondere darauf hin, dass jeder Naturraum seine Besonderheiten hätte. Eine Fichte aus Mecklenburg hätte eben andere genetische Merkmale wie eine fränkische Fichte! Den anwesenden Franken leuchtete sowas natürlich sofort ein.

Gründe für das Insektensterben seien Pestizide, Homogenisierung der Landschaft und Nahrungsmangel, wobei auch diese sich gegenseitig verstärken. Wir sollten, so Wucherer, unsere Kulturlandschaft nicht erhalten im Sinne von zurückdrehen, sondern so verändern, dass sie Biodiversität fördert. Und weil das alles noch reichlich theoretisch klang, brachte der Bienenexperte, der auch Projekte für hiesige Industrieunternehmen betreut, praktische Beispiele mit nach Herzogenaurach: Auf die Region angepasstes Saatgut müsse verwendet werden, „Bienenhighways“ zwischen den intensiv genutzten Flächen anlegen, Regiogehölze und für Insekten wertvolle Gehölze – z.B. Kornelkirsche statt Forsythie – pflanzen. Gerade unsere Straßenbegleitgrünflächen und so manche Parkanlage könnten wir mit den passenden Pflanzen besser, insektenfreundlicher gestalten. Ganz allgemein so Wucherer, störe ihn der Begriff „Straßenbegleitgrün“, auf einer, schlimmstenfalls gemähten Grünfläche, finde kein Insekt etwas zu essen. Und so manches Insektenhotel stehe leer, weil zwar die Schlafstätte aufgebaut würde, aber man kein Frühstück anbiete. Man solle sich lieber daran machen ein „Straßenbegleitbunt“ anzulegen. Wenn man pflanze – z.B. Fächerblume statt Geranie – dürfe es auch weniger pflegeintensiv werden. Was anwesende Stadträte besonders freute: Man könne mit einer artenreichen Gestaltung städtischer Flächen sogar Geld sparen! Passende Fotos und Berechnungen gab‘ s gleich inklusive. Allerdings müssten dafür die ausführenden Mitarbeiter auch mitgenommen und entsprechend geschult werden.

Sein weiterer Appell an die Kommunalpolitik: Ähnlich wie bei Bauten geht Substanzerhalt vor Neupflanzung! „Kranke“ alte Bäume innerhalb der Gemeinde sollten nicht gleich ängstlich gefällt, sondern erst vom Dendrologen behandelt werden.

Zum Schluss ging er auch auf die Herausforderungen für die Landwirtschaft ein: Auch die Landwirtschaft könne mit den richtigen Mitteln zu einer Abkühlung des Klimas beitragen. Sein Verein sei gerade Partner in einem Forschungsprojekt namens „Landwirtschaft 5.0“ um langfristig die Landwirtschaft mittels Verkohlung von Biomasse von einem CO2-Emmitenten zum „Weltretter“, weil CO2-Speicher zu machen. Man dürfe nicht gegen Landwirte hetzen und arbeiten, sondern müsse Sie so mitnehmen, dass unsere Nahrungsmittel noch Vorort produziert werden können und der Landwirt davon auch leben könne.

Als letztes gab es noch einen Appell an uns alle: In der Summe sei die Privatgartenfläche Deutschlands genauso groß wie die Fläche der ausgewiesenen Naturschutzgebiete – es kann also jeder was dazu beitragen! Es könne also jeder zu mehr Artenvielfalt beitragen, indem er seinen Garten mit heimischen Gewächsen entsprechend artenreich anlege.

Das Neueste von Antje Körner

Design by CSU-Herzogenaurach
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.